Schachfiguren – Grundlagen und Bedeutungen

Neben dem Schachbrett sind es die Figuren in der Schachkiste, die für das Schachspiel essentiell sind. Bei Zeitwettbewerben gibt es zusätzlich eine Schachuhr neben dem Schachbrett, die jeder Spieler einzeln für sich bedient, falls er an der Reihe ist. Jede Seite hat zwei Reihen auf dem Schachbrett. Es gibt weiße und schwarze Figuren. Das Schachbrett wechselt zwischen weißen und schwarzen Quadraten, die die Stellung der Figuren beeinflussen. Weiß zieht zuerst und das Spiel beginnt. Es gibt einige Spielvariationen (Räuber- und Bauernschach zum Beispiel).

König und Dame

Der König ist die wichtigste Figur im Schachspiel und hat einen Wert von 10 Punkten. Er kann von einer gegnerischen Figur sowohl in das Schachmatt als auch in Schach gesetzt werden, falls er nicht geschützt wird und der gegnerische König dabei selbst in Schach gesetzt wird. Bei einem Schachmatt wird der König der verlierenden Seite symbolisch umgeworfen. Er kann jeweils ein Feld vorwärts, diagonal und quer schlagen. Die Dame neben dem König ist die zweithöchste Figur und sie stehen in der ersten Reihe. Sie hat einen Wert von 9 Punkten. Sie kann diagonal und quer schlagen, ohne auf eine Begrenzung auf dem Feld angewiesen zu sein. Der Verlust der Dame kann spielentscheidend sein. Bei der Aufstellung gilt die Regel: Weiße Dame auf weißem Feld. Schwarze Dame auf schwarzem Feld.

Türme, Läufer und Pferde

Es gibt zwei Türme auf dem Schachbrett für jede Seite. Sie können jeweils quer schlagen und sind dort keiner Begrenzung unterworfen, falls keine Figur im Weg steht. Sie haben den Wert von 5 Punkten. Zwei Läufer können jeweils in einer weißen und schwarzen Feldreihe diagonal schlagen und die zwei Pferde „um die Ecke herum“ von der weißen wie von der schwarzen Teamseite. Sie haben einen jeweiligen Wert von 3 Punkten. Oft wird empfohlen, die Pferde zuerst „rauszuholen“, weil sie die Bauernreihe überspringen und die Mitte des Schachbrettes decken können.

Bauern

In der zweiten Reihe stehen die Bauern. Es sind acht Stück. Von der Punktzahl her haben sie jeweils einen Punkt. Beim ersten Zug können sie einen oder zwei Felder vorwärts gehen. Beim zweiten Mal können sie nur noch ein Feld vorwärts bewegt werden. Die Bauern können die Figuren diagonal schlagen, die vor ihnen liegen. Falls der Bauer an das andere Ende des Spielfeldes kommt, kann er durch eine beliebige Figur ersetzt werden. In der Regel wird das die Dame sein, die man verloren hat. Man kann eine zweite und dritte Dame bekommen, indem man passende Figuren mit dem Wert von insgesamt 9 Punkten zusammenstellt.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Schlagwörter: , ,

Related Post

Worauf beim Kauf von Spielzeug achten?

Wenn Eltern ihren Kindern Spielzeug kaufen, steht meist besonders die Sicherheit des gekauften Artikels im Vordergrund. Doch bei vielen Eltern wird inzwischen auch darauf geachtet, dass das ausgewählte Kinderspielzeug als

Beliebte Freizeitbeschäftigungen – Spielen, Raten und Denken

Früher waren Gesellschaftsspiele öfter im Einsatz als heutzutage. Spieleabende wurden regelrecht zelebriert. Mit Freunden, Verwandten und der ganzen Familie wurden Brett-, Würfel-, und andere Klassiker gespielt. Der Fernseher blieb aus

Spieleabend mit Candy Crush Saga und Co

Mit der Moorhuhnjagd kam 1999 ein kostenloses Computerspiel auf den Markt, was zu Werbezwecken für Whisky gedacht war. Dieses Computerspiel entwickelte sich mit dem simplen Prinzip schnell zum Kult. Nicht