Schnuller – welcher ist der Richtige?

Schnuller gibt es in sämtlichen Formen, Größen, Farben und Materialien. Doch welcher Schnuller ist der Richtige? Auf was sollte beim Kauf geachtet werden?

Welche Größe?

Als erstes wäre die Größe des Schnullers zu beachten. Der Schnuller darf nicht so klein sein, dass er im Mund verschwinden kann. Das Schild sollte also immer größer sein als der Mund. Die Hersteller gliedern die Größe meist in drei Stufen. Das Wachstum des Kiefers wird dabei mit eingerechnet. Diese Gliederung sieht meist wie folgt aus:

  • 1 – 6 Monate
  • 6 – 18 Monate
  • Ab 18 Monate

Diese Angaben sind auf den Packungen der Schnuller zu lesen. Das erleichtert die Wahl der passenden Größe.

Welche Form?

Ideal sind Schnuller mit beidseitig abgeflachtem, weichem Saugteil und schmaler Auflage für Lippen und Kieferleisten. Auch hier geben Hinweise auf der Verpackung meist eine Hilfestellung.  Nicht ratsam sind Schnuller mit ballonartigem Saugteil und einem dicken Schaft.

Worauf es beim Material ankommt

Egal ob Silikon oder Latex – auf keinen Fall sollten sogenannte Weichmacher enthalten sein, die schädlich sind. Risse im Saugteil werden schnell zu Bakterienlagern. Ein guter, alter Tipp ist immer noch das Auskochen des Schnullers. Der Schnuller sollte Stabil sein, das heißt in einem Stück und fest am Schild angebracht.

Eltern möchten nur das Beste für ihren Nachwuchs. Das sollte auch bei der Wahl des Schnullers ausschlaggebend sein.

Schlagwörter: , ,

Related Post

Altersgerechtes Spielzeug für Kinder

Im Zuge der Industrialisierung hat sich die Spielzeugindustrie weltweit zu einem Milliardenmarkt entwickelt. Obwohl die Geburtenrate in Deutschland rückläufig ist, geben die Eltern für ihre Kinder jährlich Millionen aus. Bei

Kinderfreundliche Hotels in den Alpen

Für die Marketingstrategen gilt es immer wieder Zielgruppen zu finden, die dem Tourismusbusiness neue Kunden bringen, und so das Geschäft fördern. Eine wichtige Zielgruppe sind die Kinder. Im Jahr 2007

Wenn Ihr Kind Medikamente braucht

Kindern bittere Arzneimittel zu verabreichen, ist oft ein großes Problem. Schon beim Geruch suchen die kleinen das Weite. Doch Medikamente sind bei Krankheiten wichtig und man kommt nicht drum herum.