Warum man Kinder musikalisch erziehen sollte


(Bildquelle: Pixabay.com - CC0 Public Domain)

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)

Jeder Mensch ist musikalisch. Entscheidend ist, dass die Musikalität gefördert wird. So haben Kinder schon von Geburt an ein ausgeprägtes Gefühl für Musik und Rhythmus. Vor allem die ersten sechs Lebensjahre sind prägend für die weitere Entwicklung.

Musikalische Früherziehung

Eine frühe Beschäftigung mit Musik fördert wissenschaftlichen Studien zufolge nicht nur Kreativität, logisches Denken, sondern auch Sprachentwicklung und soziales Verhalten von Kindern. Bereits im Kleinkindalter sind singen, klatschen und tanzen feste Bestandteile des Kinderalltags. Dies kann durch eine musikalische Früherziehung weiter gefördert werden. Lernt das Kind zum Beispiel Geige, kann hier schon bei der Wahl des Instruments darauf geachtet werden, dass die Violine entsprechend der Körpergröße bzw. der Bogen entsprechend der Armlänge gekauft wird. Das Normalmaß für Erwachsene bei der Geige ist die sogenannte 4/4 Geige. Für Kinder – je nach Altersstufe – eignen sich 1/8, ¼ oder ½ Geigen. Auch bei der Bogenlänge sollte man auf die Armlänge des Kindes Rücksicht nehmen und Bogenmodelle – auch wieder je nach Armlänge – zum Beispiel mit 533 mm bei einer ¼ Geige oder 493 mm bei einer 1/8 Geige anschaffen. Wählt man für das Kind ein Tasteninstrument, wie zum Beispiel ein Keyboard oder das Klavier, gestaltet sich das Lernen vielschichtig und abwechslungsreich. Beim Erlernen des Keyboardspielens lassen sich schnell Erfolgsmomente erleben; denn bereits mit einfachen Noten (auch nur einstimmig) kann die Melodie geübt werden und mit der vielseitigen Begleitung durch Schlagzeug und weiteren Instrumenten, die das Keyboard parat hält, erzeugt man den ersten tollen Sound und taucht in die Welt der Musik ab. Kinder Keyboards auf keyboard1.de bieten Modelle mit verschiedensten Instrumenten, Begleitungen und Rhythmen.

Förderung von Intelligenz und Motorik

Bereits durch Gesang entwickeln Kinder ein sichereres Sprachgefühl. Verbinden sich Musik und Bewegung wird zudem ihre Motorik gefördert. Das noch prägbare kindliche Gehirn reagiert auf Musik. So werden beim Musizieren linke und rechte Gehirnhälfte angesprochen und miteinander verknüpft – eine ideale Vorbereitung auf die Schulzeit. Denn dies fördert sowohl die Kreativität als auch die mentale Leistungsfähigkeit.

Gemeinschaftssinn und Sozialverhalten

Durch gemeinsames Musizieren wird das soziale Verhalten gefördert. Kinder lernen in Gruppen anderen zuzuhören, sie zu respektieren und, dass sie als kleiner Teil eines großen Ganzen etwas mitbewirken können – genau dieses Gefühl macht Kinder stark.

Schlagwörter: ,