Spielspaß mit einer Kinderschaukel – worauf achten?

Beim Anblick von Kindern die quietsch vergnügt auf einer Schaukel sitzen kommen sogar bei manchem Erwachsenen noch Kindheitserinnerungen auf. Schaukeln gibt es schon seit Ewigkeiten und nach wie vor werden sie von Kindern geliebt. Daher verwundert es nicht, dass so manches Kind streikt, wenn es vom Spielplatz wieder nach Hause muss. Wer Platz hat kann sich jedoch eine Schaukel in den eigenen Garten holen.

Der passende Standort

Zu aller erst muss ein geeigneter Standort für die Schaukel gesucht werden. Genügend Platz sollte vorhanden sein und auf alle Fälle ein. Schließlich soll das Kind beim schaukeln weder vorne noch hinten anstoßen. Als Untergrund eignet sich hervorragend eine Wiese. Beton oder Kies erhöht das Verletzungsrisiko beim Spielen erheblich. Die Fläche sollte auch eben und sicher sein.

Verschiedene Modelle für unterschiedliche Altersgruppen

Da schon die Kleinsten gerne Schaukeln gibt es auch schon für sie passende Modelle. Viele Baby Sitze lassen sich schon sanft hin und her wiegen. Für Kleinkinder gibt es Schaukelsitze, die vollkommen gesichert sind. Das heißt das Kind kann nicht herausfallen oder unten durchrutschen. Am Besten sind Schaukel Modelle bei denen der Schaukelsitz je nach Alter ausgetauscht werden kann. Es gibt auch Schaukelgerüste mit zwei Schaukel Varianten. Einmal mit einem Standart Schaukelsitz und einer Gondel. In solch einer Gondel haben dann auch zwei Kinder Platz. So ein Modell ist von Vorteil wenn mehrere Kinder im Haushalt sind, oder öfter Kinder zum Spielen vorbeikommen.

Selbst gebaut

Unter Umständen kann eine Schaukel auch selbst gebaut werden. Oftmals reicht ein solider und stabiler Ast an einem Baum, an den Seile befestigt werden und an denen ein Schaukelsitz oder gar ein alter Reifen. Jedoch sollte dies nur gemacht werden, wenn der Ast wirklich sicher ist und er das entsprechende Gewicht aushält. Zu beachten ist hierbei, dass weder scharfe Kanten noch herausstehende Nägel vorhanden sind. Dies gilt ebenfalls beim Bau eines Schaukelgerüstes. Wer keinerlei Erfahrung damit hat und nicht weiß, was bei der Sicherheit zu beachten ist, sollte unbedingt die Finger davon lassen! Die Gefahr, dass sich die Schaukel löst oder das Gerüst nicht hält, ist dann einfach nicht kalkulierbar.

Beim Kauf auf Qualität achten

Wer ein Schaukelgerüst kauft sollte neben dem Preis auch unbedingt die Qualität im Blick behalten. Das TÜV Siegel ist hierbei ein absolutes Muss. Das Gerüst sollte sich fest im Boden verankern oder gar einzementieren lassen um sicheren halt zu gewähren. Es gibt Holzschaukeln bei denen sehr darauf geachtet wird, dass keine chemischen Stoffe mit verarbeitet werden, die bedenklich sind. Dazu sind meist auch Prüfsiegel vorhanden.

Schlagwörter: ,