Beliebte Freizeitbeschäftigungen – Spielen, Raten und Denken

Früher waren Gesellschaftsspiele öfter im Einsatz als heutzutage. Spieleabende wurden regelrecht zelebriert. Mit Freunden, Verwandten und der ganzen Familie wurden Brett-, Würfel-, und andere Klassiker gespielt. Der Fernseher blieb aus und leckere Snacks und Knabbergebäck durften natürlich auch nicht fehlen. In unserer technikverrückten Zeit wird dann schon eher an der Konsole gesessen oder mit dem Smartphone die Spiele-App genutzt. Nachteil der modernen Beschäftigungen ist oft, dass viele eher alleine oder nur zu zweit spielen und sich dabei kaum noch körperlich betätigen müssen. Eintönige Spiele regen auch nicht mehr zu denken und knobeln an, was jedoch für ein lange funktionierendes Gedächtnis und gute Konzentration wichtig wäre. Viele ältere Menschen, die früher viel mit dem „Kopf“ gearbeitet haben, profitieren immer noch davon. Vielleicht sollte man die guten alten Freizeitbeschäftigungen doch wieder etwas öfter in den Alltag einbauen.

Spiele mit Köpfchen

Wem einfaches Würfeln und Spielsteine nach vorne bewegen zu langweilig erscheint, kann sich aus einer großen Auswahl von Strategie-, Wissens- und Lernspielen, das Passende für den eigenen Geschmack aussuchen. Spiele, bei denen man aktiv in Aktion treten und noch etwas wissen muss, erfüllen gleich zwei wertvolle Aspekte. Und lustig wird es noch obendrein. Für Liebhaber der Naturwissenschaften werden Wissensspiele eine schöne Abwechslung in die Freizeitgestaltung zaubern. Fragen aus den Bereichen Biologie, Chemie oder auch aus der Astronomie, frischen die Allgemeinbildung auf und so mancher beschäftigt sich dann mehr mit diesen Gebieten. Für die Bereiche Sport, Tiere und Technik sind ebenfalls die verschiedensten Wissensspiele erhältlich. Nicht zu vergessen ist ein Brettspielklassiker, der nur mit Denken, strategischem Vorausblick und Konzentration zu meistern ist, ist das Schach-Spiel. Was für viele ein langweiliges und unendlich dauerndes Brettspiel ist, erfordert unglaubliche Kopfarbeit.

Rätselvielfalt für Jung und Alt

Um sein Gehirn fit zu halten wird oft empfohlen regelmäßig zu Rätseln. In den letzten Jahren hat das Sudoku rasant an Beliebtheit gewonnen. Von „sehr leicht“ bis „sehr schwer“ reichen bei dieser Rätselvariante die Schwierigkeitsstufen. Weitere Rätselarten sind Texträtsel, Bilderrätsel, Kreuzgitter, das amerikanische Kreuzworträtsel und das Schwedenrätsel. Kreuzworträtsel werden heute noch sehr häufig gemacht, da es in vielen Zeitungen, Magazinen und Illustrierten vorkommt. Richtige Rätselliebhaber greifen auch gerne auf Rätselhefte oder Rätselbücher zurück. Diese enthalten gleich eine Vielzahl an Rätseln, sodass man sich in einer freien Minute immer mal wieder eines vornehmen kann. Wird es dann einem zu knifflig und es fehlt aber nur noch ein einziges Wort bis zum komplett gelösten Rätsel, dann sind Hilfsmittel, wie beispielsweise das Kreuzwortraetsel-Lexikon-S, eine ideale Lösung. Nachgeschlagene Begriffe prägen sich nach und nach ein, was die Lösung anderer Rätsel erleichtert und nebenbei die Allgemeinbildung erweitert.

Quiz dich Schlau

Nicht nur in TV-Shows ist und bleibt dieses Genre der Unterhaltung ungeschlagen ein Hit: Das Quiz. Als Gesellschaftsspiel oder als reines Kartenspiel, erfreuen sich diese Frage-Antwort-Spiele großer Beliebtheit. Für sämtliche Altersklassen und Interessengebiete gibt es eine Vielzahl an Varianten. Bei einem Quiz für Kinder geht es beispielsweise darum, bestimmte Tiere zu erkennen oder einfache Gegenstände und bekannte Begriffe. Erwachsene kommen bei den Quizspielen dann schon eher mal ins Schwitzen. Fragen wie diese haben es nämlich in sich: „In welchem Jahr war die Mondlandung?“ „Wie oft wurde Deutschland Fußballweltmeister?“ oder „Durch welche Länder fließt die Donau?“

Wer diese Spiele und Rätsel einmal ausprobiert wird schnell merken, dass diese doch noch nicht ganz auf dem Abstellgleis landen sollten, da sich Spaß machen und alles andere als langweilig sind.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)